2012. február 14., kedd

Autó "osztrákosításról" - már megint

Két költözés között Antalk blogját olvasgatva bukkantam rá, hogy az osztrákok is bekeményítenek a külföldi rendszámú autókkal kapcsolatban.
Bemásol ide a német cikket:
Finanz startet Aktion scharf bei Auto-Importen

Steuerbetrug – Kontrollschwerpunkt bei Kfz mit ausländischen Kennzeichen

Einem weit verbreiteten Steuerbetrug bei der Anmeldung von Kraftfahrzeugen jagt derzeit die heimische Finanz hinterher. Betroffen sind vor allem Kfz-Besitzer im Inland, die ihr Auto steuerschonend im Ausland gemeldet haben.
„Wir gehen davon aus, dass es rund 10.000 Verdachtsfälle gibt“, berichtet Günter Redtenbacher von der Großbetriebsprüfung in Linz. Er koordiniert die österreichweite Schwerpunktaktion, bei der auch Polizisten geschult werden: „ Wenn ein eindeutiger Sachverhalt festgestellt wird, müssen die Kennzeichen abgenommen werden.“
Hintergrund ist, dass die Anmeldung von Kfz im Ausland oft billiger ist als im Inland. Grund dafür sind niedrigere Abgaben: „In Deutschland etwa gibt es keine Nova, auch die Kfz-Steuer beträgt in Österreich ein Vielfaches“, erklärt Redtenbacher. Hinzu kommt, dass auch die Haftpflichtversicherung in Österreich teurer sei.
Der Steuerprüfer schildert einen Fall aus dem Burgenland, wo ein Unternehmer versuchte, sich durch die Anmeldung eines Audi RS6 quattro auf seine osteuropäische Tochterfirma in Österreich rund 40.000 Euro zu ersparen.

Frage des Hauptwohnsitzes

Redtenbacher stellt aber klar: Bei einem Hauptwohnsitz in Österreich geht die Finanz trotz ausländischem Kennzeichen davon aus, dass der dauernde Standort des Fahrzeuges in Österreich ist. Das bedeutet österreichische Steuerpflicht. „Jemand, der in Österreich wohnt, darf fast nie zu Recht mit ausländischen Kennzeichen fahren.“
Zudem gäbe es seit Beginn des Vorjahres eine Finanzpolizei, die sich um derartige Fälle kümmere: „Sie hat das Recht, Autos zu kontrollieren und bei Verdacht darf sie sogar ohne Durchsuchungsbefehl Garagen betreten.“
Verstärkt unter die Lupe nimmt die Finanz auch Gastarbeiter aus dem Osten, die hauptsächlich in Österreich arbeiten, aber mit ausländischen Kennzeichen fahren, sowie Dienstwagen, die oft auf tschechische Scheinfirmen laufen.
Auch der Erwerb von Autos durch deutsche Unternehmenstöchter sowie das Kfz-Leasing bei deutschen Firmen werde verstärkt auf Unregelmäßigkeiten geprüft. Infos zum rechtmäßigen Kfz-Import erteilen die Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ.– Paul Trummer

Vagyis az osztrákok tudják, hogy drága náluk az úthasználat, a biztosítások az autókra és hogy pl. Németországban nincs adó (NOVA) az autóvásárláskor. És azt is tudják, hogy itt meg divat a céges autóknak cseh rendszámmal szaladgálni, de mégis be akarják tartatni a törvényt, ami szerint, ha valaki Ausztriában Hauptwohnsitz-el rendelkezik, annak nem lehet külföldi rendszámú autója. Szóval megpróbálnak rendet vágni a rendőrök és a gazdasági rendészek a külföldi rendszámú autók között. A gyanús autókat próbálják kiszűrni az utakon és akár az illető garázsából is elvihetik a jogszerűtlenül használt külföldi rendszámú autót. Az utakon meg simán elveszik a rendszámot, semmi cicó.

Hiába no, az osztrák törvénytisztelő nép. Működik is a Rettunsgasse az osztrák autópályákon. :-)

1 megjegyzés:

perger írta...

Hódizájn, jeee! :)))